KoMbo - Hafen

Wir befinden uns in einer grandiosen Veränderung des Systems, das einfach nur ein Ausdruck unserer kollektiven emotionalen menschlichen Natur ist. Wir gehen jenseits von Trennung und Konkurrenz in ein kooperieren im Einheits-Bewusstsein. Einheit ist nicht vereinheitlichen! Jeder Mensch ist nicht nur dem Kollektiv angehörend, sondern dem unendlichen puren Bewusstsein an sich und ist daher einzigartig. Das ist die Realität unserer Existenz, des Lebens als sein Souverän.

Die Kreation des KoMbo-Hafens dient uns im bewussten Ausrichten u. Ankern ins Einheits-Bewusstsein. In linearer Perspektive suchen wir überall nach Lösungen für das, was wir als ein Problem betrachten. Der dualistische Verstand nimmt die Welt in Problemen, bestenfalls in Lösungen wahr. Unser multidimensionales Universum ist tiefgründiger. Im KoMbo-Hafen inspirieren wir uns, die Welt unvoreingenommen zu betrachten. So ist jede Erfahrung neu und wir erlauben uns diese neutral zu beobachten. Das öffnet uns, ausgedehnter und tiefer mitfühlend zu schauen.

Integrität, Transparenz und unsere befreite schöpferische Kraft bringen unsere Potentiale zum Strahlen. Im Wissen, dass Veränderung innen beginnt, forschen, reflektieren, wachsen, kreieren wir offen mit ein ander und investieren mit Herz und Seele bewusst in unsere neuen Schritte. Wir ziehen den Korken aus der Flasche, entlassen unser Genie in die Freiheit und kreieren in unserer wahren Passion. Als souveräne Kapitäne, mit ein ander frei verbunden im Mitgefühl fürs MenschSEIN, tragen wir unsere einzigartige Gabe in die Welt hinaus und kreieren gleichzeitig eine neue Matrix „philanthropischen Geschäftslebens“: ein Austausch von Energie, basierend auf universellen Prinzipien der Neutralität und Gleichheit –
anstelle für Profit, ist es ein Austausch von Herzen. Das was wirklich nachhaltig ist, ist die Liebe, das ewige Geschenk in sich selbst.

Mitgefühl ist keine Beziehung zwischen Heiler und Verwundeten, es ist eine Beziehung zwischen Gleichen.
Nur wenn wir unsere eigene Dunkelheit gut kennen, können wir mit der Dunkelheit anderer anwesend sein.
Mitgefühl wird real, wenn wir unsere gemeinsame Menschlichkeit erkennen.

Pema Chodron

Realitäten sind tiefgründig:
„Es ist weise, den Ozean nicht anhand der Wellen an der Oberfläche zu beurteilen, meinend, dass dies alles ist, was es gibt.“
Sandra Walter